Zum Hauptinhalt springen
Bosch in Deutschland
Work #LikeABosch

Bosch und CARIAD beschleunigen gemeinsam die Entwicklung von automatisierten Fahrfunktionen

Entwicklungskooperation mit weltweit mehr als 1 000 Fachleuten bringt automatisierte Fahrfunktionen schneller in alle Fahrzeugklassen.

Work #LikeABosch

Mehr Sicherheit und Komfort für Autofahrer, schnellere Verfügbarkeit von automatisierten Fahrfunktionen für alle Fahrzeugklassen: An diesem Ziel arbeiten Bosch und CARIAD, die Softwaretochter des Volkswagen Konzerns, jetzt gemeinsam und haben eine umfassende Partnerschaft vereinbart.

Der Weg zum fahrerlosen Fahren erfolgt für Autos in Privatbesitz Schritt für Schritt – bei Bosch arbeiten wir daran schon seit Jahren erfolgreich. Zusammen mit CARIAD beschleunigen wir jetzt die Markteinführung von teil- und hochautomatisierten Fahrfunktionen in allen Fahrzeugklassen und machen sie damit für jedermann verfügbar. Damit wird der Straßenverkehr sicherer und komfortabler.

Dr. Markus Heyn, Bosch-Geschäftsführer

Gemeinsam mit CARIAD will Bosch das teil- und hochautomatisierte Fahren massentauglich und für jedermann verfügbar machen. Dafür wird eine hochmoderne und einheitliche Software-Plattform entwickelt. Ziel ist, Funktionen bereitzustellen, bei denen Fahrer die Hände zeitweise explizit vom Lenkrad nehmen können. Dabei handelt es sich um sogenannte Level-2-„hands-free“-Systeme, für Stadt, Land und Autobahn sowie ein System, bei dem das Fahrzeug die komplette Fahraufgabe auf der Autobahn übernimmt (SAE-Level 3).

Erste Funktionen sollen 2023 implementiert werden. Die Plattform soll künftig in allen privat genutzten Fahrzeugklassen der Marken des Volkswagen Konzerns eingesetzt werden – und damit in einer der weltweit größten Fahrzeugflotten. Alle Bestandteile der Kooperation können auch in Fahrzeuge und Ökosysteme anderer Automobilhersteller integriert werden.

Unsere Entwicklungsexperten

Im Projekt arbeiten über 1 000 Entwickler eng zusammen, um „Best in Class“ Software zu entwickeln. Lerne mehr über unsere Teams sowie unser Projekt und lies nach was unsere Experten sagen:

Bosch Projekt-Standorte

Das Projektteam arbeitet an unterschiedlichen deutschen Standorten – vor Ort an Bosch Standorten als auch im Rahmen von mobilem Arbeiten.

Unsere Projektstandorte:

  • Hildesheim, Niedersachsen, Deutschland
  • Abstatt, Baden-Württemberg, Deutschland
  • Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland
  • Ingolstadt IN Campus, Bayern, Deutschland
  • Immenstaad, Baden-Württemberg, Deutschland [demnächst verfügbar]

Bosch in Deutschland – Standorte

Zusammen mit unserem Kooperationspartner CARIAD haben wir ein gemeinsames Projekthaus in Ingolstadt aufgesetzt. Auf den neu ausgestatteten Flächen findet unsere gemeinsame Entwicklung den richtigen Platz für eine Entwicklung über die organisatorischen Grenzen hinweg.

Localization for automated driving

Informationen aus der Realumgebung intelligent verarbeiten

Im Zentrum steht die datengetriebene Softwareentwicklung auf Basis von Informationen einer 360-Grad-Umfelderfassung. Je umfangreicher die Basis an Informationen aus dem realen Straßenverkehr, desto robuster und natürlicher lassen sich die teil- und hochautomatisierten Fahrfunktionen auslegen.

Das gilt zum Beispiel für zusätzliche Ebenen für hochauflösende Karten zur Lokalisierung und Quer- und Längsführung von Fahrzeugen, an denen in der Kooperation ebenfalls gearbeitet wird. Es gilt aber genauso für alltägliche Fahrsituationen sowie selten auftretende, dafür aber für ein System umso kniffliger zu lösende Sonderfälle im Straßenverkehr.

Information processing

Informationsverarbeitung in Echtzeit

Für die Entwicklung des automatisierten Fahrens ist die beste Schule der echte Straßenverkehr. Bosch und Cariad gewinnen mithilfe einer der größten vernetzten Fahrzeugflotten weltweit eine riesige Datenbasis, um automatisierte Fahrsysteme auf eine neue Stufe zu bringen. Dazu gehört, dass die aus dem Realverkehr gewonnenen Daten kontinuierlich und in Echtzeit in die weitere Entwicklung einfließen. Nicht zuletzt wächst mit jedem im Realverkehr eingefahrenen Kilometer und den dabei gesammelten, ausgewerteten und verarbeiteten Daten, die erforderliche Informationsbasis, um auch höhere Stufen des automatisierten Fahrens zu realisieren und sicher und zuverlässig auf die Straße zu bringen.

Gemeinsam können die Unternehmen automatisierte Fahrfunktionen breiter in den Fahrzeugen testen und schneller implementieren. Anschließend können die entstandenen Lösungen auch weiteren Kunden angeboten und so neue Standards gesetzt werden.

Junger Mann kniet neben Bosch Testwagen voller Aufkleber und dem Hinweis, dass wir einstellen.

Wir suchen Experten!

Weltweit vernetzt und in gemischten, agilen Teams sollen in der Spitze während der Projektlaufzeit deutlich mehr als 1 000 Fachleute aus beiden Häusern an den dafür erforderlichen Bausteinen arbeiten – von der Middleware bis hin zu den einzelnen Applikationen. Bereits jetzt haben beide Unternehmen begonnen, für ihre Kooperation motivierte, smarte Talente am Markt zu rekrutieren.

Du bist auf der Suche nach einer neuen, spannenden Herausforderung? Du möchtest die Zukunft der Mobilität gestalten, hin zu fortschrittlichen assistierten und automatisierten Fahrfunktionen für Privatfahrzeuge? Dann komm in unser Team!

Unser Bewerbungsprozess

Der Bewerbungsprozess des Projektes folgt einem Mehrstufigen Ansatz. Finde mehr heraus:

Teile diese Seite auf