Zum Hauptinhalt springen
Bosch in Deutschland
Gemeinsam für die Umwelt

Von nachhaltigen Produkten und neuen Wegen

Isabelle Gola, Projektleiterin Sustainability bei Bosch Power Tools

Isabelle Gola am Schreibtisch

Wie werden Produkte und Verpackungen bei Bosch Power Tools nachhaltiger? Isabelle leitet ein Team, das sich mit dieser Frage beschäftigt.

Isabelle arbeitet bereits seit 2006 bei Bosch Power Tools und war lange im Bereich Marketing und Sales tätig. Seit einiger Zeit verantwortet sie jedoch ein neues Thema: Sustainability. Sie und ihr Team beschäftigen sich damit, die Umwelteinflüsse der Wertschöpfungskette von Power Tools zu identifizieren und daraus Maßnahmen abzuleiten. Eine dieser Maßnahmen ist beispielsweise der Einsatz von recycelten und umweltfreundlichen Materialien bei Elektrowerkzeugen und Verpackungen. Im Fokus steht dabei die langfristige Reduzierung des CO₂-Fußabdrucks der Bosch Power Tools Produkte und die Förderung einer Kreislaufwirtschaft – also der Wiederaufarbeitung und Wiederverwendung von Materialien und Produkten. Eine spannende Aufgabe, bei der Isabelle immer wieder vor neuen Herausforderungen steht.

„In den vergangenen Jahren kamen bei uns immer mehr Themen und Initiativen auf, die sich um Nachhaltigkeit drehten – aber es gab niemanden, der alles koordiniert und strukturiert zusammengebracht hat“, blickt Isabelle zurück. „Als entschieden wurde, dass Nachhaltigkeit bei Power Tools ein neues Fokusthema werden sollte, und dieses durch ein Projektteam in die verschiedenen Bereiche implementiert werden sollte, hat es mich gereizt, etwas Neues und so Sinnvolles auszuprobieren. Deshalb habe ich mich schlussendlich für den Weg als Projektleiterin für Sustainability entschieden.“ Für Isabelle ist diese Position nicht nur eine spannende und verantwortungsvolle Aufgabe, sondern gleichzeitig Neuland. Umso intensiver hat sie sich zu Beginn eingearbeitet:

„Wohlwissend, dass ich keine Expertin bin, habe ich mich in den vergangenen Monaten sehr ausführlich mit dem Thema befasst und mir viel Know-how angeeignet. Und man lernt natürlich nie aus“, erzählt Isabelle. „Nachhaltigkeit ist also zum einen eine neue berufliche Herausforderung für mich – und zum anderen eine ganz, ganz wichtige Sache.“ Was ihr und dem Team bei ihren neuen Aufgaben sehr hilft, ist das große interne Netzwerk, das sie bereits mitbringen und ihnen viele Anknüpfungspunkte bietet: „Wenn uns weitere fachliche Expertise fehlt, holen wir uns diese bei Bedarf aus dem Bosch-Konzern dazu. Uns wird sogar oft Unterstützung pro-aktiv angeboten. Auch insgesamt ist die Reaktion auf unser Vorhaben aus allen Bereichen sehr positiv.“

„Nachhaltigkeit ist zum einen eine neue berufliche Herausforderung für mich – und zum anderen eine ganz, ganz wichtige Sache.“
Isabelle Gola

Nachhaltig geht nur gemeinsam

Isabelle Gola im Gespräch

Die wichtigste Aufgabe für Isabelle und ihr Team ist es aktuell, Aufklärung zu leisten. Denn sie sind auf die Unterstützung aller Kolleginnen und Kollegen angewiesen. „Wir müssen zunächst alle Mitarbeitenden aus den verschiedenen Bereichen an Bord holen, damit sie sich mit der Frage beschäftigen: Wo und wie können wir Nachhaltigkeit in unserem Verantwortungsbereich umsetzen? Wir sprechen dann sehr viel über Einkaufsthemen, Kommunikation, Entwicklung und Strategie. Für den Fortschritt unserer Ziele ist eine enge Zusammenarbeit mit vielen anderen Bereichen nötig.“ Kürzlich wurde für Bosch Power Tools die Nachhaltigkeitsstrategie finalisiert, welche die Schwerpunkte des Teams und den Fokus für Power Tools priorisiert. „Natürlich benötigen wir eine klare Vision und einen Plan, wie wir dorthin wollen und zeitgleich eine Priorisierung, welche Themen wir im ersten Schritt angehen. Ansonsten ist das Thema nicht zu greifen, weil es so unglaublich vielschichtig ist.“

Ecodesign in der Produktentwicklung

Ecodesign in der Produktentwicklun

„Wenn wir über Produkte und deren Entwicklungsphase sprechen, dann befassen wir uns stark mit dem Thema Ecodesign“, erklärt Isabelle. Ziel dieses Schwerpunktes ist, die verfügbaren Ressourcen so sparsam und zielführend wie möglich einzusetzen. Es geht also nicht nur darum, umweltfreundliche Materialien zu verwenden und davon möglichst wenig. Auch die Art, wie die Produkte aufgebaut und designt sind, können die Umwelt schonen. „Wir schauen uns in der Designphase auch die Recycling- und Reparaturfähigkeit an. Außerdem machen wir uns über Möglichkeiten der Wiederverwendung Gedanken.“

Nachhaltigkeit verändert Kaufverhalten

Isabelle bei der Arbeit

Neben den Produkten legen Isabelle und ihr Team den Fokus auch auf neue Konzepte für die Entwicklung umweltfreundlicher Verpackungen. Auch diese müssen in einer nachhaltigen Produktionskette berücksichtigt werden – und die Kunden ebenso ansprechen, wie deren Inhalt. Darüber hinaus ist es für Isabelle und ihr Team essentiell, die Kunden und deren Ansprüche zu berücksichtigen: „Auch da wird deutlich: Für immer mehr Menschen ist Nachhaltigkeit ein großes Thema. Der Bewusstseinswandel zeigt sich auch im Kaufverhalten und wird somit zum Kaufargument. Wir sind gerade dabei zu analysieren, wie tief Nachhaltigkeit bei unseren verschiedenen Verwendergruppen verankert ist und was relevant für sie ist“, sagt Isabelle.

„Jeder sollte sich fragen, was er im eigenen Umfeld besser machen kann, um einen Beitrag für den Schutz unseres Planeten zu leisten.“
Isabelle Gola
Isabelle während eines Gesprächs

Nachhaltigkeit ist für die zweifache Mutter auch privat eine Herzensangelegenheit: „Seit meine Kinder auf der Welt sind, hat das Thema für mich nochmal an Relevanz gewonnen. Wir kaufen zum Beispiel bewusst ein und leben sehr naturnah.“ Deshalb lautet Isabelles Appell: „Jeder sollte sich fragen, was er im eigenen Umfeld besser machen kann, um einen Beitrag für den Schutz unseres Planeten zu leisten.“ Das zähle privat, aber auch im Berufsleben.

 
Isabelle im Porträt

Isabelle Gola

Projektleiterin Sustainability bei Bosch Power Tools

Isabelle Gola arbeitet seit 2006 bei Bosch Power Tools und war lange im Bereich Marketing und Sales tätig. Seit Dezember 2019 ist die studierte Betriebswirtin Projektleiterin des neuen Bereiches Sustainability. Mit ihrem Team arbeitet sie an Konzepten für die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien sowie für die nachhaltige Entwicklung von Produkten, den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft folgend.

Nachhaltigkeit bei Bosch

Bosch nimmt beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle ein – aus Überzeugung und aus Verantwortung für die Gesellschaft. Seit 2020 sind die über 400 Bosch-Standorte weltweit klimaneutral und hinterlassen keinen CO₂-Fußabdruck mehr. Als erstes großes internationales Industrieunternehmen, das klimaneutral ist, hat Bosch auch weiterhin ambitionierte Ziele. So sollen alle vor- und nachgelagerten Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette von den beschafften Gütern bis zu den verkauften Produkten möglichst klimaneutral gestaltet werden. Bis 2030 soll der Wert der damit verbundenen Emissionen um 15 Prozent beziehungsweise mehr als 50 Millionen Tonnen pro Jahr sinken.

Teile diese Seite auf