Zum Hauptinhalt springen
Bosch in Deutschland
We lead Bosch

„Führung geht alle an.”

Im Gespräch mit Petra Kama-Welle

Petra Kama-Welle mit Kollegen

Die Führungs- und Zusammenarbeitskultur ist bei Bosch im Umbruch, das Verständnis von Führung hat sich verändert: Jeder der rund 400.000 Bosch-Mitarbeitenden führt. Warum das so ist, weiß Petra Kama-Welle, Vice President Corporate HR.

Petra Kama-Welle, Vice President Corporate HR

Führungskräfte geben Richtungen vor und schaffen ihren Mitarbeitenden Raum, ihr Potential zu entfalten. Sie sorgen dafür, dass Entscheidungen getroffen werden, aber entscheiden nicht ausschließlich selbst. Gefragt ist, den Mitarbeitenden größtmögliche Selbstständigkeit zu bieten. Dafür sollten die Rahmenbedingungen so gestaltet sein, dass die Mitarbeitenden selbstbestimmt arbeiten können, den Wunsch nach Weiterentwicklung haben und den Sinn in ihrer Arbeit sehen.
„We lead Bosch” beschreibt dieses Führungsverständnis, das Petra in den vergangenen Jahren mitentwickelt hat und das heute mehr denn je die Unternehmenskultur von Bosch mitprägt.

Was macht Führung bei Bosch aus?

Unser Führungsverständnis stellt die Mitarbeitenden ins Zentrum. Die Art, wie wir führen, beeinflusst ihre intrinsische Motivation und ihre Leistung – und damit auch den Erfolg des Unternehmens. Führung ist deshalb einer der differenzierenden Faktoren im Wettbewerb mit anderen Unternehmen. Die Führungs- und Zusammenarbeitskultur von Bosch bietet den Mitarbeitenden die Möglichkeit, Freude bei der Arbeit zu haben, sich zu entwickeln und Leistung zu zeigen. Wir fassen das kurz mit „enjoy – grow – perform“. Die Aufgabe von Führung ist es, mit einer positiven Haltung die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen – entsprechend unserem Führungsverständnis „We lead Bosch”.

Für mich ist das „We” in diesem Satz entscheidend: Alle Mitarbeitenden führen das Unternehmen zusammen nach unseren gemeinsamen Werten und den zehn „We lead Bosch”-Prinzipien. Alle tragen mit ihrem Wissen, Können und Einsatz zum Erfolg bei und nehmen Einfluss. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter leistet dadurch einen Beitrag zum großen Ganzen. Diese Teilhabe und Verantwortung aller zeigt sich auch in unseren verschiedenen Führungsperspektiven: Jeder Mitarbeitende führt – sich selbst, andere oder ein Thema und damit auch das Geschäft. Führung geht somit alle an.

  • Petra während der Arbeit mit ihrem Team
  • Petra mit ihrem Team
„Gute Führung gibt Orientierung, sorgt für Entscheidungsfindung und gibt damitSicherheit. Eine gute Führungskraft hört zu, zeigt Empathie und schenktVertrauen.”
Petra Kama-Welle

Wie wird dieses Führungsverständnis in die Teams hineingetragen?

Petra ist als Vice President Corporate HR für das Transformation Team verantwortlich

Zunächst haben wir unsere 10 Führungsprinzipien durch Change Management Maßnahmen kommuniziert und erlebbar gemacht. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten sich beispielsweise in Workshops damit beschäftigen. Und auch unsere Tools, Meetings, Lernformate und Prozesse haben wir an dieser neuen Führungsphilosophie ausgerichtet. Wir führen mittlerweile zum Beispiel potentialorientierte Interviews. Wir fragen darin: „Wie kann ich dich dabei unterstützen, dein Potential zu entwickeln?” Dabei ist die Grundannahme: Auf jeden Fall hast du Potential. Solche vermeintlichen Kleinigkeiten in den Alltag einzubringen, kann sehr kulturverändernd sein. Denn Veränderung gelingt am besten durch Vorleben. Eine Kultur, die sich über viele Jahre entwickelt hat, braucht aber natürlich Zeit, sich zu wandeln. Trotzdem sehe ich, dass sich bereits viele Führungskräfte und Mitarbeitende der gesamten Bosch-Organisation in dieser Hinsicht weiterentwickelt haben und noch weiter entwickeln werden.

„Veränderung gelingt am besten durch Vorleben.”
Petra Kama-Welle

Wie verändert sich Führung dadurch?

Petra bei der Arbeit

Führungskräfte haben mehr die unterstützende Rolle von Coaches, die ihren Mitarbeitenden eine gute Arbeitsumgebung schaffen. Die Mitarbeitenden sind wiederum die Experten, die entsprechend Verantwortung für ihre Fachaufgabe tragen. Wir wollen weniger Manager, die ihren Fokus darauf legen, die Prozesse zu lenken und somit klassisches Management betreiben. Vielmehr ist es die wesentliche Aufgabe von Führung, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, damit das Team bestmöglich arbeiten kann. Wenn wir das ernst nehmen und die Menschen so einsetzen, dass sie ihre Talente und Potenziale optimal entfalten können, stellt sich Höchstleistung wie von selbst ein. Wir wollen uns als Bosch nicht nur mit tollen technischen Produkten und Innovationen einen Namen machen, sondern auch mit exzellenter, menschenzugewandter Führung – ganz im Sinne von „We lead Bosch”: Führung betrifft jeden, jeder führt auch sich selbst und Führung dient immer Menschen – und somit dem Erfolg des Unternehmens.

Die 10 Führungsprinzipien von Bosch

Wie muss eine zeitgemäße Arbeitskultur gestaltet sein, damit schnell und flexibel auf Veränderungen reagiert werden kann? Was sind die Anforderungen an „gute Führung“? Wie erreicht man eine Kultur des freien Denkens und des kontinuierlichen Lernens? Antworten bieten die Führungsgrundsätze von Bosch. Sie dienen allen Mitarbeitenden als klare Orientierung und dazu, das gemeinsame Verständnis für gute Führung und Zusammenarbeit schärfen.

Die 10 Führungsprinzipien von Bosch

Petra Kama-Welle im Porträt

Petra Kama-Welle

Vice President Corporate HR, Leadership Culture, Transformation and Organizational Development bei Bosch

Bevor Petra Kama-Welle 1992 bei Bosch einstieg, absolvierte sie ein Studium der Geisteswissenschaften und im Anschluss eine Ausbildung zur Journalistin. Nach verschiedenen Stationen bei einer Universität sowie bei Tageszeitungen und bei Bosch im HR-Umfeld ist sie heute als Vice President Corporate HR für das Transformation Team verantwortlich. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen beschäftigen sich mit den Themen leadership, learning and organization.

Teile diese Seite auf